„Speedweek“ von Alexander Babic

Die aplanat Galerie für Fotografie in Hamburg präsentiert vom 3. Juli bis 8. August insgesamt 17 großformatige Exponate des Fotoprojekts „Speedweek“. Ausgedruckt von Recom Art auf einem Baryt-Papier aus dem Hause Sihl wird dem Betrachter eine Welt starker Männer mit starken Maschinen lebendig näher gebracht. Der Fotograf Alexander Babic gewährt erstmals einen vielschichtigen und eindringlichen Einblick in eine verschworene Szene kauziger Typen mit skurrilen Rennmaschinen. Der unstillbare Drang nach Geschwindigkeitsrekorden und Selbstdarstellung führt Menschen unterschiedlicher Alters- und Sozialklassen seit über 60 Jahren zu diesem In-Treff der Hochgeschwindigkeitsversuche und -rekorde. Auf dem absolut ebenen Salzsee in Bonneville (Utah, USA) wird die „Speedweek“ alljährlich abgehalten, und vorwiegend alte Haudegen mit der Leidenschaft nach Geschwindigkeit messen sich mit ihren getunten, stromlinienförmigen Konstruktionen. Das magische Licht und die fast surreal wirkende Landschaft bieten eine Bühne der besonderen Art. Vom klassischen Hot Rot über getunte Motorräder bis hin zum turbinenbetriebenen Dragster reicht das Spektrum der ungewöhnlichen Maschinen. Alexander Babic kombiniert auf seiner Gratwanderung zwischen Inszenierung und Dokumentation packende Porträts mit sachlichen Aufnahmen der fremdartigen Fahrzeuge. Die annähernd lebensgroßen, limitierten Drucke lassen den Betrachter durch ihre bestechende, fotografische Präsenz teilhaben an der unvergleichbaren Stimmung des weltweit einzigartigen Events. Die Realisierung der Ausstellung ist mit Unterstützung des renommierten und leistungsstarken Artwork-Studios Recom Art in Stuttgart sowie der Sihl GmbH – dem traditionsreichen Hersteller von beschichteten und veredelten Papieren – möglich geworden.

Weitere Informationen: www.aplanat.de.

Kategorien
Ausstellungen

1 Anwort auf „„Speedweek“ von Alexander Babic“

And what’s he going to do when K-1 gives him the boot? He lost to Greco and k-1 management is pissed at his actions in and out of the ring during the Nakao fight. Now he has no leverage, more losses to mediocre figters, so now neither Pride nor the UFC wants him. He managed to Terrel Owens himself out of the big leagues right into career suicide.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.